Wo Moses die Kanzel trägt

und das Jesuskind den Kopf verlor

Als 1523 die Reformation Stralsund erreichte, fand bald darauf das Stralsunder Kirchenbrechen statt, ein Bildersturm, dem viele typisch katholische Ausstattungen zum Opfer fielen – wahrscheinlich auch der Kopf des Jesuskindes der Anna Selbdritt aus dem Jahre 1291 in der St.Nikolai-Kirche in Stralsund.

Die 2,24 hohe Stuckfigur ist eines der ältesten plastischen Kunstwerke der Stadt. In Norddeutschland ist diese Figur einmalig. Auch wenn das Jesuskind kopflos ist, fasziniert die Darstellung den Betrachter. 

Von Gerhard Hauptmann wird erzählt: In Stralsund wird eine alte Sandsteinskulptur aus dem 13. Jahrhundert aufbewahrt, das Standbild der Heiligen Anna Selbdritt; vor ihr stand der Dichter oft bewundernd und sagte, sie gleiche einer antiken Magna Mater, einer jener Urmütter, von der Ströme des Lebens ausgehen.“

Die St.Nikolaikirche ist die älteste Kirche Stralsunds. 1279 wird die Weihe des Chores datiert. Sie wurde in den letzten Jahrzehnten aufwändig restauriert und birgt noch viele Kostbarkeiten, auch einige, die Bildersturm überlebt haben.

Altäre von den Bürgern und Zünften gestiftet und mittelalterliche Fresken. 

Eine Kanzel (1611), die von einer Moses-Figur getragen wird, kündet so von der jüdischen Tradition, auf der die christliche Verkündigung basiert.

Der letzte Besuch der Reise galt der Nikolai-Kirche in Greifswald, die aus dem 13.Jahrhundert stammt. Sie hat durch die Veränderungen im Stile der Romantik im 19.Jahrhundert viel von ihrer Ursprünglichkeit verloren.

Immer wieder ist uns auf unserer Reise der Heilige Nikolaus als Kirchenpatron begegnet: Der heilige Nikolaus ist gleichzeitig der Schutzpatron der Seeleute. Der Legende nach rettete ein zunächst Unbekannter Seefahrer aus einem Sturm, indem er die Wogen glättete und ihr Schiff sicher in den Hafen von Myra steuerte. Danach war er plötzlich verschwunden. Als die Männer in die Kirche gingen, um Gott für dieses Wunder zu danken, erkannten sie im Bischof von Myra ihren Retter wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.