Zufrieden zurückgekehrt aus dem Hl.Land

Am 12.Mai kehrten die Israel-Reisenden von ihrer 9Tage-Reise aus Israel und Palästina zurück.
Hier einige Reaktionen:

Herzlichen Dank für diese eindrucksvolle Reise und viele lieben Dank für großartige Unterstützung die ich erfahren durfte. D.K.

Geburtsgrotte Bethlehem

Die vielen Eindrücke und inneren Bilder, was wir gesehen, gehört und erfahren haben – das soll allerdings nicht vom Alltag aufgefressen werden! Ich danke der ganzen Gruppe für die gute Reisekameradschaft und Ihnen, lieber Herr Schumacher, für die hervorragende Vorbereitung, Ihre Impulse und Ihre geistliche Begleitung durch das Heilige Land. P.G.

Sonnenaufgang am See Genesareth (Blick aus unserer Unterkunft)

Ein großes Dankeschön an Wilfried Schumacher für die organisatorische und vor allem auch geistliche Begleitung, durch die die Reise einen ganz besonderen Tiefgang hatte. Ich werde noch lange davon zehren. Ein besonderes Dankeschön auch an alle Mitpilgerinnen und -pilger für die vielen guten Gespräche. Ich hoffe, dass sich unsere Wege bald wieder kreuzen. T.P.

Kapelle des Heiligen Charles de Foucauld in Nazareth

diese Reise hat mich ‚aufgeweckt‘ und inspiriert durch ihre Interpretationen der historischen Orte und Bibelstellen. Nun auf in den Alltag aber mit neuen Vorzeichen!! R.H.

Verkündigungsgrotte in Bethlehem

Besonders hat uns berührt, dass Sie als ausgewiesener Israelkenner und vernetzter Theologe vor Ort so wunderbare Orte für Messen fanden, die sonst keiner hätte entdecken können. Dort hatte die Contemplatio wirklich einen Ort. Und berührt davon waren wir offensichtlich alle. Das hat die Reise zu etwas ganz Besonderen gemacht.
Die Unterkünfte waren phantastisch. Wer hätte so einen Comfort und so ein phantastisches Essen in einem Pilgerhospiz erwarten können? Wir jedenfalls waren auf etwas anderes gepohlt. Wer hätte gedacht, dass wir drei Nächte auf den See Genezareth werden blicken können? Wer hätte sich vorstellen können, mit welcher Herzlichkeit uns die Schwestern in Jerusalem empfangen und über mehrere Tage begleiten würden? Das war schon ansteckend. Die Ausstrahlung dieser Schwestern kann keiner vergessen. Aber auch die Volunteers in Oasis waren anziehend und faszinierend.-
Dass sich eine solch disparate Gruppe irgendwie zusammenfinden kann, ist im Wesentlichen allein Ihnen zu verdanken. Es ist unglaublich, wie Sie sich um einzelne Mitglieder dieser Gruppe gekümmert haben. Dies bereits im Vorfeld dieser Reise und auch während ihres Verlaufs. M.B.

Unsere Freunde, die Pfadinder in Bethlehem, feiern ihr 100jähriges Jubiläum

Wenn Sie diese Seite abonnieren, werden Sie immer über unsere Pläne informiert.

Verabschiedung in Jerusalem – wer weiß, wer weiß?