Außen hui, innen naja…..

Die Mönche von Issoire wollten schon ein Zeichen setzen: ihre Kirche sollte nicht nur die größte im ganzen Gebiet sein, auch die reichhaltig gezierte.
So entstand ein bewundernswertes Chorhaupt – vertikal und horizontal strukturiert und gegliedert.

Die Tierkreiszeichen künden von Gott als Herrn des Universums, dessen Lob die Mönche im Inneren mehrmals am Tag erklingen ließen.

 

Im Inneren hat die Kirche durch die Ausamlung im 19.Jahrhundert, die den Bau zwar gerettet hat, viel von ihrer Ursprünglichkeit verloren.

Dafür faszinieren an der Nordfassade Darstellungen aus der Abrahmsgeschichte und  der wunderbaren Brotvermehrung aus der Entstehungszeit der Kirche in der 2.Hälfte des 12.Jahrhunderts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.