Ein Pferd geht in die Knie

1330 gründete Ludwig der Bayer – übrigens der Gegenkönig von Friedrich, dem Schönen, der im Bonner Münster gekrönt wurde – das Kloster Ettal. 

  
Sein Mittelpunkt: eine kleine Madonna aus Marmor, die der Kaiser aus Italien mitgebracht hatte. Dreimal soll sein Pferd in die Knie gegangen sein und so den Ort markiert haben, wo das Kloster erbaut werden sollte.

  
Der ursprünglich gotische zwölf-eckige Bau wurde im 18.Jahrhundert barockisiert.  Zu Ehren der Gottesmutter erbaut – seit 700 Jahren ein Ort des Gebetes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.